German Music

Home Aktuell Volks-Musik German Music Linksammlung Ursprünge Keltisches irische Tanzmusik irische Lieder Balladen Volkstänze Amerika Legenden Christmas Carols

Diese Seite entstand als Antwort auf die im Ausland häufig an uns Deutsche gerichtete Frage, was denn mit unserer eigenen Musik sei.
Daher erst die englische, dann die deutsche Fassung.

Folk Song in Germany

The term 'Folk Song' (Volkslied) was introduced by J. G. Herder in 1773. Intellectuals like him became aware of a type of music that did not come into being by an individual act of creativity but was still valuable and specific.  The brothers Grimm assumed that all folk songs were created collectively and developed its power and beauty through oral tradition. In central Europe in particular there had been a lot of cross-fertilisation between music of the upper and the lower classes. 
Classical and sacred music had such an impact that no 'national' instrument or traditional style of singing or playing could have been identified outside Bavaria. Chord harmonies had been added to the songs long before. The idea of what sounded good was determined by school teachers, choir masters, ministers.  Earlier forms of traditional music, freer in style, rhythm and tonality which survived on the European border regions could hardly be traced in Germany. In the south however, especially in the alps, the local traditions proved more durable.

The early collectors weren't interested in the singers and their social conditions. They were after ancient manifestations of  “the peoples' soul“(Volksseele). Thus they  inspired bourgeois poets and composers to write simple songs in a certain folksy style. Although a lot of verses were written down the tunes were often lost or changed for the worse like being pressed into a minor/major scale. From Herder's time on folk songs were largely transported by books  which meant that variation and individual input were not given the recognition they deserved. Thus the image of folk music was formed by the written verses and not so much as the expression of actual people.

Germany consisted of many little states and counties until 1871.  Growing nationalism in the united German Reich after 1871 and the uprise of clubs (“Verein“) and male voice choirs brought patriotic songs to the fore. Later on the left-wing workers had their own songs, of course. Scientific interest in folk song, music and dance increased around 1900. The German Folk Song Archive in Freiburg was established. Industrialization made a lot of people leave their homes and move to seek employment. Different means of production changed the way people lived in the country as well. The first world war put an end to the 'old times'. The stream of tradition had not stopped to flow but it was already reduced to a mere trickle.

 Around 1910 there was a youth- and a reform movement which strived to be close to nature.  Old songs were unearthed, the recorder and guitar became popular. The youth music movement had a large impact on musical education in schools until much later. The idea was to get all layers of society involved in playing or singing. Folk song was romanticized and used for educational purposes. It was 'organized'. 
Folk song and dance were then taken over by the Nazi movement who promoted everything they claimed to be pure and German. Singing or dancing played an important role in the youth groups and other organizations. New songs were written in praise of the Germanic race etc. Please save me from quoting any of it, it was horrible stuff.

After the 2nd world war any German musical tradition was discredited and never recovered.
Tradition means that something considered valuable is passed on from one generation to the next. From this point of view it is obvious that the thread of continuity was broken in 1945. This does not mean that peoples’ memories were wiped blank. But the reputation and musical standard of “Volksmusik” wasn’t very high, little to interest young musicians. Simple melodies and rhythms, little artistic merit. No identifiable style. Any aspiring instrumentalists would be drawn into classical, jazz or or later into rock music. What was known as Volkslied had been taken up and re-shaped by composers and choirs long before the war. So even if it hadn't been for the nazis the geographical and historical situation had worked against a distinctive musical tradition. 

Thus it’s not surprising that many members of the younger generation in the Sixties turned to music from English-speaking countries. They sought an alternative to bland pop lyrics and a new, honest way to share the music, an  expression of their generation.  There was an “imported” Folk revival  but except from some singer-songwriters there weren’t any big names to promote the music.  

a new lease of life for old songs and dances - sadly it didn't lastThere were of course efforts to reestablish some German-language singing. In West Germany the political Left used songs of the democratic movement of 1848. Protest songs of oppressed farmers and labourers were re-discovered. A lot of research was done in the Seventies. Some folk groups like Fiedel Michel and Liederjan were successful by adapting German songs and tunes in the international “folk” style. Both had started off with anglo-irish music. But their success with their own generation couldn't be transferred to the next.
The dialect revival of roughly the same time was more successful. German dialects, once widely spoken and varied, were considered lower-class and had been on the decline for decades. The dialect revival, mainly in rural areas but also in Cologne, brought back regional songs. This couldn't stop the general trend towards High German though. The majority of people in the north don’t speak a dialect these days. 
 The record industry and television were extremely successful in establishing a kind of superficial, tradition-oriented pop dubbed “volksmusik” so anybody interested in a serious revival would have to make clear that they were different from the conservative simpletons to be seen on TV. 
Like Germany neighbouring countries Denmark or the Netherlands were good hosts to anglo/irish musicians who had a large impact on their music scene as well.

What also lacked were places and opportunities were people of various generations would sing/play together for their own entertainment. There is still a lot of singing in youth groups or privately among friends. Today still thousands of people are organized in choirs all over the country. It can't be said that the Germans don't sing at all - but in public they prefer to do it in a rather organized way. If you want to hear music of a high standard you could try the churches. The standard of sacred music even in small places can be quite high because of many professionally qualified organists and choir leaders. 

east German folk band wacholder took their slogan from the governing party who claimed to do everything for the benefit of the 'folk'The situation in East Germany was very interesting because here folk singers were a voice of underground political opposition. Singing a traditional song about a travelling carpenter would be meant and understood as protest against the travelling restrictions. There was a lot of interest in music from English-speaking countries as well. After the downfall of the wall the west was surprised by quite a lively trad music and dance scene. Folkländer and Wacholder were well-known groups. A few singer-songwriters had also been able to bring out records on the state's only label, Amiga. The biggest German folk festival  in Rudolstadt had started as a song and dance festival in 1955 and draws around 50 000 visitors every summer. 

Even eighteen years after the reunification there is still a notable division between the music scene in East and West. Few German groups are popular in both parts of the country. But certain developments you find on both sides. Political songwriting is largely out of fashion. Celtic or "mediaeval" music is booming. Where will this lead to? A globalized sound or yet another attempt to revive regional traditions? We probably need a “face“ to represent our music in the media. As yet I can't think of anybody who would come into question.

Das Volkslied in Deutschland

Den Begriff Volkslied prägte J.G. Herder 1773. Gelehrte wie er erkannten, dass es eine Art von Musik gab, die nicht durch einen individuellen kreativen Akt entstand, aber dennoch besonders und wertvoll war. Die Brüder Grimm nahmen an, dass alle Volkslieder von der Gemeinschaft erschaffen worden waren und ihre Kraft und Schönheit durch die mündliche Überlieferung entwickelt hatten.  Speziell in Mitteleuropa hatte sich die Musik der oberen und der unteren Schichten immer wieder gegenseitig befruchtet.
 Klassische und geistliche Musik hatten einen so großen Einfluss, dass kein ‚nationales’ Instrument oder ein traditioneller Musikstil (außerhalb von Bayern) anzutreffen war.
Die Vorstellung, was wohlklingend sei, wurde von Lehrern, Chorleitern oder Pfarrern festgelegt. Frühere Formen traditioneller Musik, freier in Tonalität und Rhythmus, die in den europäischen Randzonen überlebten, können in Deutschland kaum nachgewiesen werden. Im Süden, speziell in den Alpen, erwies sich die örtliche Überlieferung als dauerhafter.

Die frühen Sammler waren nicht an den Sängern und ihrem sozialen Umfeld interessiert. Was sie suchten, war der Ausdruck der „Volksseele“. Obwohl viele Verse aufgezeichnet wurden, gingen die Melodien häufig verloren oder wurden verschlechtert, indem sie etwa in ein Dur-Moll-Schema gepresst wurden. Bürgerliche Dichter und Komponisten ließen sich dazu inspirieren, schlichte Lieder im „Volkston“ zu schreiben. Seit Herders Zeit wurden Volkslieder zum größten Teil in Buchform weitergegeben. Dies bedeutete, dass Varianten und Veränderungen kaum beachtet wurden. Das Bild der Volksmusik wurde von gedruckten Versen geprägt, sie wurde weniger als Ausdruck lebender Menschen wahrgenommen.

Deutschland bestand bis 1871 aus vielen kleinen Ländern. Wachsender Nationalismus im vereinigten Deutschen Reich, das Wachsen des Vereinswesens mit Männerchören etc. bewirkte den Aufstieg des patriotischen Liedes. Die spätere Arbeiterbewegung hatte natürliche ihre eigenen kämpferischen Lieder.
Das wissenschaftliche Interesse an Volksliedern verstärkte sich um 1900 herum. Das Deutsche Volksliedarchiv in Freiburg wurde eingerichtet.Scherenschnitt aus dem 'Zupfgeigenhansel'
Die fortschreitende Industrialisierung führte zu mehr Mobilität und Verstädterung. Andere Arbeitsbedingungen veränderten auch das Leben auf dem Land. Der erste Weltkrieg beendete die „alten Zeiten“. Die lokale, mündliche Überlieferung von Liedern, Tänzen oder Bräuchen hörte nicht völlig auf, nahm aber stark ab.

Die vor dem ersten Weltkrieg entstandene Wandervogelbewegung der städtischen Jugend suchte Freiheit im Naturerlebnis und in der Gruppenerfahrung. Die Rückbesinnung auf das Volkslied war die logische Folge. Die Wandervögel erkannten den Wert der überlieferten Lieder, wenn auch eher Weltflucht als der Gegenwartsbezug eine Rolle spielte.

Die Nazis missbrauchten Volkslied, -musik und -tanz auf mehrfache Weise. Alles Deutsche wurde gepriesen, um es über die Kultur anderer Länder hinauszuheben. Das gemeinschaftsbildende Element sollte an die BDM, HJ- u.a. Gruppen binden. Neue Lieder in volkstümlichem Stil mit indoktrinierenden, rassistischen Texten und Parolen transportierten das faschistische Gedankengut.
Der Missbrauch wurde von den Nazis so konsequent betrieben, dass das Singen in deutscher Sprache nach dem Krieg sehr verpönt war.

  Nach dem 2. Weltkrieg war die Volksmusik absolut diskreditiert. Sie lebt davon, dass etwas von Generation zu Generation überliefert wird, das man für wertvoll erachtet. Von diesem Gesichtspunkt aus ist offensichtlich, dass der Faden 1945 abriss. Dies bedeutet aber nicht, dass das Gedächtnis der Menschen ausgelöscht worden wäre. 
Was als Volkslied firmierte, hatten sich schon lange vor dem Krieg Vertreter des bürgerlichen, organisierten Gesanges angeeignet. Auch ohne die Nazis hatte die historische und geografische Situation sich zum Schaden einer lebendigen Volksmusik ausgewirkt.Das Ansehen der Volksmusik blieb gering, ebenso ihr musikalischer Standard. Schlichte Melodien und Rhythmen, kein identifizierbarer Stil. Alle ehrgeizigen jungen Musiker wurden von anderen Musikformen angezogen, Klassik, Jazz oder später Rockmusik.

Von daher ist es nicht verwunderlich, dass viele Jüngere sich in den Sechzigern der Musik aus englischsprachigen Ländern zuwandten. Sie suchten Alternativen zu flachen Schlagertexten und eine neue, ehrliche Ausdrucksform für ihrer Generation. Es kam ein „importiertes“ Folk-Revival, aber außer den Liedermachern fehlten große Namen, um diese Bewegung wirklich populär zu machen.

Liederheft der 'Folkländer Bierfiedler'Natürlich gab es Versuche, das Singen in deutscher Sprache neu zu etablieren. In Westdeutschland griff die Linke Lieder der demokratischen Bewegung von 1848 auf. Sozialkritische Lieder von unterdrückten Bauern und Arbeitern wurden wiederentdeckt. Manche Folkgruppen wie Fiedel Michel oder Liederjan passten erfolgreich deutsche Lieder an den international gängigen Folk-Stil an. Beide Gruppen hatten mit anglo- irischer Musik begonnen. Aber ihr Erfolg bei ihrer eigenen Generation konnte nicht auf die folgende übertragen werden.

Das etwa gleichzeitig ablaufende Dialekt - Revival war erfolgreicher. Die zahlreichen  und früher von breiten Schichten gesprochenen Dialekte wurden der Unterschicht zugeschrieben und hatten sich über Jahrzehnte im Abschwung befunden. Das Dialekt – Revival brachte regionalspezifische Lieder mit. Dennoch ließ sich der Trend zum Hochdeutsch nicht aufhalten. Die Mehrheit der Menschen nördlich des Mains spricht keinen ausgeprägten Dialekt mehr.

Die Musikindustrie und das Fernsehen waren extrem erfolgreich darin, eine oberflächliche Mischung aus Schlager und volkstümlichen Elementen als „Volksmusik“ zu verkaufen. Wer eine ernsthafte Rehabilitierung des Volksliedes anstrebte, musste erst einmal klar machen, dass er nichts mit den Heile-Welt- Abziehbildern aus dem Fernsehen gemein hatte. Wie die Nachbarn Niederlande oder Dänemark war Deutschland ein guter Gastgeber für anglo- keltische Musiker, die wiederum einen großen Einfluss auf ihr Publikum hatten.

Woran es ebenfalls mangelte, waren informelle Begegnungsmöglichkeiten, wo Leute aus verschiedenen Generationen zu ihrer eigenen Unterhaltung singen und spielen konnten (der später Boom irischer Pubs hängt damit zusammen). Es wird immer noch sehr viel in Jugendgruppen oder im privaten Rahmen gesungen. Tausende sind Mitglieder in Chören überall im Land. Man kann nicht behaupten, die Deutschen würden nicht singen, aber öffentlich tun sie es lieber in ziemlich organisierter Form. Wer Musik auf hohem Niveau hören will, wird wegen der zahlreichen professionell ausgebildeten Musiker oft in den Kirchen fündig.

Die Situation in Ostdeutschland war sehr interessant, weil die Folksänger hier der politischen Opposition aus dem Untergrund eine Stimme gaben. Ein Lied über einen reisenden Zimmermann zu singen, war als Kritik an den Reisebeschränkungen gemeint und wurde auch so verstanden. Auch in der DDR gab es starkes Interesse an angelsächsischer Musik. Nach dem Fall der Mauer war der Westen überrascht, eine recht lebendige Folk- und Tanzszene vorzufinden. Folkländer und Wacholder waren bekannte Gruppen. Einige wenige Liedermachen hatten beim staatseigenen Plattenlabel Amiga eigene LPs veröffentlichen dürfen. Das größte deutsche Folkfestival in Rudolstadt/Thüringen hatte als Lied- und Tanzfestival 1955 begonnen und zieht weiter jährlich Zehntausende von Besuchern an.

Selbst viele Jahre nach der Wiedervereinigung gibt es eine spürbare Trennung der Szene in Ost und West. Wenige deutsche Gruppen touren gleichermasten in beiden Landesteilen. Aber es finden sich auch zahlreiche Gemeinsamkeiten. Die politische Liedermacherei ist ziemlich aus der Mode. Dafür boomt die keltische Musik und der Mittelalter-Rock. Wohin wird dies führen? Zu einem globalisierten Sound oder weiteren Versuchen, regionale Traditionen wiederzubeleben? Vielleicht brauchen wir ein „Gesicht“, um akustische einheimische Musik in den Medien zu repräsentieren, eine/n Nachfolger/-in für Hannes Wader oder Reinhard Mey. Bislang sehe ich niemand, der/die hierfür in Frage käme. 

 Home ] Aktuell ] Volks-Musik ] [ German Music ] Linksammlung ] Ursprünge ] Keltisches ] irische Tanzmusik ] irische Lieder ] Balladen ] Volkstänze ] Amerika ] Legenden ] Christmas Carols ]