Amerika

Home Aktuell Volks-Musik German Music Linksammlung Ursprünge Keltisches irische Tanzmusik irische Lieder Balladen Volkstänze Amerika Legenden Christmas Carols

Amerika und wir

Cowboy aus PorzellanKulturelle Bewegungen und Einflüsse zwischen Europa und Amerika gab und gibt es in beide Richtungen. Selbst tief verwurzelte europäische Musiktraditionen wie die Irlands haben aus den USA wesentliche Impulse erhalten. Amerika brachte uns nicht nur den Jazz und den Rock, sondern auch das Etikett 'Folk', das eine Gegenströmung zum schnelllebigen, technisch und kommerziell dominierten 'Pop' bezeichnen sollte. 
Inzwischen gilt das Etikett ' Folk' als verstaubt  und total karriereschädlich. Da muss sich wohl wieder eine Generation von der vorangegangenen abgrenzen... Die Musik lebt unter anderem Namen, z.B.  'New Acoustic Music' weiter.


Auswanderung aus Europa 

In Deutschland spielt die Auswanderung in die USA im öffentlichen Bewusstsein keine besondere Rolle. Dabei betraf sie Millionen von Menschen, die aus religiösen, politischen oder wirtschaftlichen Gründen in die Neue Welt zogen. Vor 1820 stellten Siedler von den britischen Inseln die absolute Mehrheit unter den Einwanderern. Für die Einwanderung in die USA für die Zeit von 1820 bis 1978 gibt wikipedia die folgenden Zahlen an:

Freiheitsstatue aus Metall

Herkunftsland

Anzahl

Prozent der Eingewanderten

Neue Welt, gesehen in Berlin-Neukölln

Deutschland

6,9 Mio.

14,3%

Italien

5,2 Mio.

10,9%

Großbritannien

4,8 Mio.

10 %

Irland

4,7 Mio.

9,7%

Österreich-Ungarn

4,3 Mio

8,9%


Nicht nur die Einwanderung von Osten, sondern auch von Süden hinterließ ihre Spuren. Spanische Sprache und Musik samt der Gitarre fand über Südamerika, Mexiko und die Karibik den Weg in die USA. 
Die Grenz- und Küstengebiete waren davon naturgemäß stärker geprägt als der Norden.

 Die weißen Einwanderer integrierten sich im allgemeinen rasch und sahen sich selbst als Amerikaner. Das Bestreben, die Kultur des Mutterlandes mit Sprache, Musik und Tänzen  zu bewahren, überdauerte kaum mehrere Generationen - Ausnahmen siehe unten.
Interessant ist hier ein Vergleich mit der Auswanderung in den europäischen Osten: über Jahrhunderte hinweg bewahrten die von Zarin Katharina angesiedelten Deutschen an der Wolga oder die seit dem Mittelalter im heutigen Rumänien ansässigen Siebenbürger Sachsen ihre Identität, in dem sie sich als Gruppe abgrenzten.   

Die indigenen Einwohner Nordamerikas wurden als Feinde betrachtet und haben als bekämpfte Minderheit die Kultur der Invasoren wenig beeinflusst. Erst die New-Age-Bewegung und die Entdeckung der 'Welt'- Musik brachten ihnen wie auch den australischen Aborigines Aufmerksamkeit.  Mit der Hawaii-Gitarre zog ein Stück polynesische Musikkultur Mitte des vorigen Jahrhunderts in die Pop-Musik ein.

Kulturinseln

In manchen Regionen gab es Siedlungsgebiete mit einer eigenständigen Weiterführung  der aus Europa mitgebrachten Musik. Ich beschränke mich hier auf wenige, prägnante Beispiele. Leider kann ich auf Südamerika nicht eingehen, obwohl z.B. Tango aus Argentinien und Finnland dazu einladen würde.

Cajun

Die französischen Acadians wurden 1755 aus Kanada vertrieben und siedelten sich in den Sümpfen Louisianas an. Ihre Musik, als Cajun bekannt, überdauerte bis ins 20. Jahrhundert mit wenigen Veränderungen.  Sie ist im wesentlichen Tanzmusik, bei der Fiddle und Akkordeon im Vordergrund stehen. Gesungen wird auf (alt-)französisch. Die Tanzformen sind Two Step, Walzer, Mazurka, Polka und Quadrille. Als Rhythmusinstrument ist oft das geschickt eingesetzte Triangel zu hören. Bekannt ist z.B. der Geiger Michel Doucet mit seiner Gruppe Beausoleil. Die Vermischung mit der Countryelementen wie dem Einsatz von Steelguitar und Schlagzeug ließ den Cajun sein ausgeprägtes Gesicht verlieren. Erst eine Rückbesinnung auf die Wurzeln brachte wieder die charakteristischen Elemente zur Geltung. 

Cape Breton

In die Gegend um Cape Breton in Ost-Kanada wanderten um 1800 etwa 30 000 schottische Siedler ein. Hier erhielt sich bis in die Gegenwart eine sehr lebendige Volksmusik, die alte Züge der schottischen Überlieferung trägt, aber dennoch eigene Merkmale entwickelt hat. Auch hier ist die Geige das tragende Instrument. Der Bogenstrich ist sehr rhythmisch, weil dazu getanzt wird. Die Schritte der Stepptänzer oder auch vielfach das Klavier machen die Begleitung. Der Dudelsack und die gälische Sprache sind  noch gelegentlich zu hören. Ein breiteres Publikum lernte die Cape Breton - Musik durch die Geigerin Natalie MacMaster kennen. 

Klezmer

Dieser Begriff bezeichnet eine nicht-religiöse jüdische Musik, die in Osteuropa weit verbreitet war. Es gab (Profi-)musiker, "Klezmorim", die zum Tanz etwa bei Hochzeiten aufspielten. Geige, Klarinette, Akkordeon und Bass waren zu hören, dazu auch Hackbrett (Cimbal) und Snare - Drum. Speziell in New York unter der großen Gruppe jüdischer Einwanderer  wurden die Bräuche und Feste noch in den dreißiger Jahren des 20. Jhdts. nach der Überlieferung aus der alten Heimat gestaltet. Gesungen wurde oft auf Jiddisch. Kennzeichnend waren bestimmte 'große' Intervalle sowie das enge Zusammengehen von Freude und Schmerz in der Musik. Das Revival der Achtziger Jahre mit neuen Gruppen wie Brave Old World stieß auch bei Nicht-Juden und in Europa auf reges Interesse und Nachahmung. 

Tut es einer Musikkultur gut, wenn ihre Träger abgeschieden und zurückgeblieben leben? Die Berichte aus Europa sind widersprüchlich. In den unzugänglichen Tälern Norwegens oder auf den Färöer-Inseln konnten uralte Überlieferungen überleben. Die Abgeschnittenheit kleiner Bevölkerungsgruppen, etwa in Südosteuropa, kann jedoch auch bedeuten, dass neue Impulse fehlen und die Kultur verarmt. Umgekehrt kann die Übernahme von 'modernen' Instrumenten und Stilen dazu führen, dass die eigentlichen Charakteristika einer bestimmten regionalen Musik verloren gehen.

Im Netz
Zum Reinhören in verschiedene Stile empfielt sich die wunderbare, vielfältige Sammlung von digitalisierten frühen Aufnahmen bei juneberry78s
Aus einer reichhaltigen Sammlung von Wachszylindern stammen diese gut sortierten Tondokumente.
Auf Old Time Music spezialisiert sind die Musiksammler von fieldrecorder.com.
Eine Sammlung von volkskundlichen Dokumentarfilmen bei Folkstreams gibt Gelegenheit, die Musik in ihrem Umfeld zu erleben. 

 Schmelztiegel

Wie veränderte sich die mitgebrachte Musik in den USA? Der Vergleich von Tänzen und Liedern rechtfertigt es, angelsächsische und die irische Musik als Kernstück der US - amerikanischen Folkmusik zu betrachten. Dennoch braucht man den musikalischen Einfluss der Deutschen nicht mit Null anzusetzen. Vermutlich  setzten sich die Lieder wegen der „falschen“ Sprache nicht so durch, obwohl Übersetzungen vom Deutschen ins Englische etwa von Soldatenliedern der Nordstaaten während des Bürgerkrieges nachgewiesen sind. Auf die Melodie von „O Tannenbaum“  werden angeblich die Hymnen mehrerer Bundesstaaten gesungen. Die texanischen Cowboy-Jodler sind einem breiteren Publikum bekannt. Im 20. Jahrhundert  war alles Deutsche lange Zeit aus verständlichen Gründen nicht so 'angesagt', wohingegen keltische Wurzeln gern ge- und untersucht wurden.

Man muss  zwischen Nord- und Südstaaten differenzieren, wobei der lebendigere Teil der Süden war. Im Jahr 1860 lebten in den Südstaaten  3,5 Mio. Sklaven. Der große Einfluss schwarzer Musik auf die  amerikanische Musikkultur ist unbestritten. Schwarz und Weiß beeinflussten sich gegenseitig. Nicht zufällig stand die Wiege des Rock'n Roll in Memphis. Schwarzer Blues und weißer  Country waren seine Wurzeln. Man kann sagen, dass die originär amerikanische Musik in dem Moment entstand, wo sich europäische mit nicht-europäischen Einflüssen mischten.
 Bluegrass und Country kehrten nach Europa zurück, wurden nachgespielt und weiterentwickelt.

Selbst die Musik der Nachfahren von Europäern, die wenig Kontakt zu anderen Gruppen hatten, veränderte sich. Als Beispiel sei der "high, lonesome sound" genannt, ein gezogener, getragener Gesangsstil, der auch von Instrumenten imitiert wurde. Ob sich hier ein Einfluss der umgebenden Landschaft zeigt?
Die aus Europa überlieferten Balladen mit ihrem häufigen Vorkommen von  guten und bösen  Geistern  verloren ihren Bezug zu Naturreligionen, wenngleich „Aberglaube“ besonders in den Südstaaten verbreitet war. So spielte die Person des Teufels in Geschichten und Liedern eine Rolle, die bis in die Gegenwart in Countrysongs wiederzufinden ist.

ein amerikanischer und ein britischer Piper am Tower von London, Okt. 2006
Diese Begegnung zweier Piper konnte ich 2006 in London erleben

Sammler und Sänger

Anders als in Deutschland machte sich die „Entdeckung“ des Volksliedes weniger an Ideen und Texten als an konkreten Personen in ihrem sozialen Umfeld fest. Der amerikanische Zugang zur eigenen Tradition war praktischer, weniger romantisierend bzw. durch soziale Abgrenzung und Zensur bestimmt.
1910 veröffentlichte der Texaner John A. Lomax seine erste Liedersammlung. Später trugen er und sein Sohn Alan (s. Linksammlung) Tausende von Feldaufnahmen zusammen. Sie besuchten Gefängnisse, Farmen oder Spelunken. Dabei entdeckten sie Musikerpersönlichkeiten wie Leadbelly, der viele spätere 'Hits' hatte. 

Einer der ersten bekannten  Folksänger war Woody Guthrie aus Oklahoma (geb. 1912), der als Wanderarbeiter die Situation  der ärmeren Schichten im Süden und Westen genau kannte. Die Dust- Bowl- Flüchtlinge, Farmerfamilien, welche die durch Trockenheit aus dem mittleren Westen vertrieben wurden, und die Opfer der Weltwirtschaftskrise bekamen durch ihn eine Stimme. Er war der Überlieferung verbunden, sah aber die Notwendigkeit, die Texte den sozialen Gegebenheiten der Zeit anzupassen. Guthrie schrieb über 1000 Lieder, darunter die heimliche Nationalhymne „This Land Is Your Land“. Als er 1967 starb, war er bereits zur Legende geworden.

Wie Guthrie stand der aus New York stammende  Pete Seeger (geb. 1919) der Arbeiterbewegung nahe, engagierte sich später aber auch für die Umwelt. Seeger entdeckte seine Vorliebe für das Banjo, erwarb ein umfangreiches Repertoire, schrieb aber auch eigene Lieder. Er sang bei den Almanac Singers und den Weavers. Auch er bekam  als Linker in den Fünfzigern Schwierigkeiten mit McCarthys Schwarzen Listen. Seeger veröffentlichte Dutzende von Platten, aber auch Bücher, und vermittelte durch seine freundliche Art bei zahllosen Auftritten ein sympathisches Bild vom Folk-Sänger. Mit „Where Have All The Flowers Gone“  (Sag mir wo die Blumen sind) wird er noch lange in Erinnerung bleiben.

Anders als für Guthrie und Seeger, die beide der kommunistischen Partei nahe standen, spielte das Geld für andere eine entscheidende Rolle. Die Plattenindustrie  witterte in den Fünfzigern die Aussicht auf großen kommerziellen Erfolg und brachten Gruppen wie das Kingston Trio an die Öffentlichkeit. Mit „Tom Dooley“ , der Abwandlung einer alten Ballade, brachten sie es 1958 an die Spitze der Charts. Ihr glatter, akustischer Pop hatte mit den rauen Liedern der Straße wenig gemein. Ähnlich war die Lage mit Peter, Paul und Mary, die ein paar Jahre später Folksongs in den Mainstream beförderten. 

Folk und Protest

In Greenwich Village/New York machte Anfang der Sechziger ein junger Mann von sich reden, der sich Bob Dylan nannte. Er orientierte sich stark an Woody Guthrie,  englische und irische Einflüsse sind in seiner frühen Musik deutlich zu hören. Tausende griffen zur Gitarre und sangen „Blowing in the Wind“  nach, nicht nur in den USA. Dylans Protestsongs trafen den Nerv der Zeit. 
Die Anti - Vietnamkriegs - Bewegung, das aufkommende Hippietum, Woodstock benutzten Stilelemente des Folk und machten ihn populär. Akustische Gitarrenmusik wirkte authentisch, glaubwürdig. Joan Baez nahm alte Balladen ebenso wie aktuelle Protestsongs auf und wurde gleichsam zur „Stimme“  der Friedensbewegung. Anders als Dylan, der immer nur für sich selbst stand, blieb Baez bis heute gradlinig und in ihrem Engagement überzeugend.
Zahlreiche andere LiedermacherInnen waren seit den Sechzigern aktiv: Tom Paxton, Phil Ochs, Melanie, die Kanadier Leonard Cohen und Gordon Lightfoot. Der Übergang zum Pop war fließend. Als Dylan 1965 seine Gitarre auf dem Newport Folkfestival einstöpselte, markierte er den amerikanischen Beginn des Folk Rock. Die Byrds oder Crosby, Stills, Nash und Young begannen, Folk und Rock zu verschmelzen. Ihre raffinierten Harmonien und das Rock-Instrumentarium sprachen ein breites Publikum an. Elemente der Folkmusik, ob in Heavy-Metal-Balladen oder Film-Soundtracks,  leben in der Rock- und Popmusik weiter. 

Die Folkwelle der Sechziger konnte nur auf Europa überspringen, weil es ein Gefühl der Zusammengehörigkeit gab. Die Sprachbarrieren waren durch die Dominanz des Englischen ohnehin stark verringert. Da sich Lebensgefühl mindestens ebenso an der  Generation wie an Herkunft und sozialer Schicht festmachte, war es möglich, dass sich Menschen über Ländergrenzen eng verbunden fühlten, ohne sich persönlich zu kennen. Folk war irgendwie links und friedensbewegt.  Mit dem Abflauen der entsprechenden politischen Welle kam auch der dazugehörige musikalische Ausdruck aus der Mode. 

Hinweise zu wichtigen MusikerInnen der Folk-Bewegung gibt es hier

Nu Folk

Das, was sich aktuell in der Roots- und Liedermacherszene tut, hat noch nicht mal einen eigenen Namen. Weird Folk, Anti-Folk? Die Protagonisten sind auch kaum auf einen Nenner zu bringen. Da sind Hippie-Typen wie Devendra Banhart,  die etwas versponnene Sängerin und Harfenistin Joanna Newsom oder der in Deutschland sehr erfolgreiche Pop-Star Adam Green zu nennen. Ani DiFranco entspricht am ehesten unserem Bild einer engagierten Protestsängerin. Die genannten eint kein gemeinsames Anliegen, sie empfinden sich nicht als Teil einer Bewegung, sondern als Einzelkünstler. Stilistisch erinnern sie ein bisschen an die vorherige Generation, verbinden jedoch viele unterschiedliche Einflüsse. 

Was findet man sonst noch? Old Time oder Bluegrass und damit die akustische Zupf-Musik erfreuen sich weiterhin einiger Popularität, waren jedoch stilistisch ziemlich eingefahren. Junge Gruppen wie Nickel Creek haben hier Impulse geben können.  Auch die keltische Musikszene erfreut sich blühenden Lebens. 

Genau wie in Europa findet eine Ausdiffererenzierung, vielleicht sogar Verästelung, der Musikszenen statt. Wurzeln sind für alle da, und es gibt genug davon. Man braucht sich nicht auf die 'eigenen' zu beschränken. In der Zeit der popmusikalischen Wellen hört jede Generation offenbar fast ausschließlich die Musik  von Gleichaltrigen. 

Wie es weitergehen wird? Wie auch im Rock ist das,  was jeder sucht, die Authentizität. Wenn Pop der Soundtrack der Globalisierung ist, müsste die Kultur der Gegenbewegung aus den vielen Farben der Weltregionen bestehen. 

Werbetafel in London Oktober 2006

"Nothing good ever came out of America?" Nun ja, vielleicht war doch nicht alles schlecht...

Home ] Aktuell ] Volks-Musik ] German Music ] Linksammlung ] Ursprünge ] Keltisches ] irische Tanzmusik ] irische Lieder ] Balladen ] Volkstänze ] [ Amerika ] Legenden ] Christmas Carols ]